Es ist soweit:

Premiere am Samstag, 1. Juli um 20 Uhr:

Die Zeitraffer

Eine Kooperation des Klabauter Theaters mit dem Künstlerduo Die AZUBIS zum Thema „Zeit“.

„Wie kann man Zeit verschwenden? Wenn man irgendwas gerade nicht tut, tut man doch etwas anderes.“ (Amon N., Klabauter)

Eine gesellschaftliche Absprache taktet das Leben in Stunden, Sekunden, Jahre. Für Alle gleich scheinbar und doch so unterschiedlich in der Wahrnehmung. Wann nutzen wir unsere Zeit sinnvoll? Wie möchten wir sie nutzen? Bis zum Burn-out arbeiten und Erfolge erzielen oder zum Spaß täglich drei Stunden Puzzle legen? Wenn man wüsste, dass man noch dreißig Jahre zu Leben hätte oder 30 Tage, wie würde man die verbleibende Zeit nutzen? Würden Sie etwas von Ihrer Lebenszeit verschenken, wenn dies möglich wäre? An wen und wofür?

In Interaktion mit dem Publikum, in Installation und Lichtmalerei, in teils poetischen teils dokumentarischen Szenerien entwickeln die Schauspielerinnen und Schauspieler des Klabauter Ensembles ihre unterschiedlichen Perspektiven auf das Thema „Zeit“. So entsteht auf der Bühne ein theatrales Assoziationsuhrwerk, in dem die Darsteller im Bewusstsein ihrer eigenen Vergänglichkeit formulieren, welchen Wert die Zeit und damit das Leben für sie hat.

Die Zeitraffer wird gefördert durch die Behörde für Kultur und Medien Hamburg, den Förderverein Theaterwerkstatt Klabauter sowie die Stiftung Das Rauhe Haus.

Weitere Aufführungen: 4. + 5. Juli um 19 Uhr, 9. Juli um 16 Uhr, 11. Juli um 15 Uhr, 13. Juli um 21 Uhr (im Monsun Theater in Altona im Rahmen des AusSicht Festivals!), 16. Juli um 16 Uhr

 

Szene Hamburg

widmet unseren neuen Produktion

DIE ZEITRAFFER

5 Seiten in der Juni Ausgabe:


In der Heftmitte wird das Klabauter Theater portraitiert und zeitgleich gibt es ein langes Interview mit dem Künstlerduo Die AZUBIS, unseren congenialen Kooperationspartnern und Anstiftern zu diesem Projekt.

DIE ZEITRAFFER, Premiere: Sa, 1.7. um 20 Uhr im Klabauter Theater.

Seit einigen Wochen ist das Klabauter Theater offizielles Mitglied von HAMBURG off, dem Zusammenschluß von sieben Hamburger Bühnen - off mainstream.

HAMBURG off – das sind sieben Hamburger Bühnen, die hautnahe Theaterabenteuer vermitteln – off mainstream. Sie teilen mit ihren Zuschauern ein hohes Risiko: Sie sind begierig nach innovativen Kunsterlebnissen – off establishment. Sie sind nahebei – off der Stadtzentren, in den Bezirken, um die Ecke. Sie sind dynamisch und flexibel, arbeiten mit wenig Budget und viel Kreativität. Sie experimentieren mit der Zukunft, schaffen Raum für künstlerische Hoffnungen, veranstalten Perspektiven.

HAMBURG off-Theater sind frei, nur ihren Idealen verpflichtet – und ihrem Publikum.

Zu HAMBURG off gehören: das Haus 73, das Lichthof Theater, das monsun theater, das MUT Theater, das Hamburger Sprechwerk, das Theater das Zimmer und - neu - das Klabauter Theater.

Licht! Mehr Licht!

Eine großzügige Zuwendung der Aktion HASPA - Lotteriesparen hat es dem Klabauter Theater ermöglicht, die alten Deckenlampen im Theatersaal durch eine neue und moderne Lichtanlage zu ersetzen. Nun können wir nicht nur wie eh und je die Bühne, sondern auch unser Publikum, unsere Konferenzen und Besprechungsrunden und auch unsere Workshops, die immer häufiger den ganzen Saal mit Schülergruppen füllen, ins rechte Licht setzen - flexibel, nachhaltig und dimmbar...

Wir danken der HASPA!


  • Sie möchten regelmäßig über alle Aktivitäten des Klabauter Theaters informiert werden? Schreiben Sie eine Mail an verein-klabauter(at)gmx.de und bestellen Sie unseren Newsletter.
  • Sie möchten die Arbeit des Klabauter Theaters unterstützen? Werden Sie Mitglied im Förderverein! Für nähere Informationen schreiben Sie eine Mail an: verein-klabauter(at)gmx.de 
  • In den aufführungsfreien Zeiten besteht für Gruppen jederzeit die Möglichkeit, einen Probenbesuch bzw. Workshop mit uns abzusprechen.
    Zu Beginn einer Probenphase können Gruppen das Theatertraining kennen lernen und mitmachen und dann gemeinsam mit den Klabauter Schauspieler*innen in Kleingruppen Szenen entwickeln. Später im Probenprozess zeigen wir gern schon Ausschnitte des szenischen Materials und laden zu einem ausgiebigen Feedback Gespräch ein.